Fotolia

Filtrationslösung für Offshore Windkraftanlagen

Offshore- Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) Anlagen

Windkraftanlagen sind Gruppen von Windturbinen, die durch das Nutzbarmachen der kinetischen Energie des Windes erneuerbare Energie erzeugen. Der gesamte von den Windturbinen erzeugte Strom muss auf das Festland übertragen und mit dem Stromnetz verbunden werden. Die effizienteste Übertragung über lange Strecken von über 80 km ist durch den Einsatz von Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) gewährleistet, wobei Windturbinen jedoch Wechselstrom (AC) erzeugen.
Um diesen Wechselstrom in Hochspannungs-Gleichstrom umzuwandeln, werden HGÜ-Transformatoren auf Offshore-Plattformen installiert. Sobald die Windkraftanlagen Wechselstrom erzeugen, wird dieser auf den Plattformen in Hochspannungs-Gleichstrom umgewandelt, um dann verlustarm auf das Festland übertragen zu werden.

Kühlanlage der HGÜ-Anlagen

Durch die Umwandlung von Wechselstrom in Hochspannungs-Gleichstrom auf der Plattform entsteht eine beträchtliche Wärme in den elektrischen Komponenten. Deswegen müssen die elektrischen Komponenten und der Transformator, zur Wahrung der Effizienz und zur Vermeidung von Beschädigungen durch Überhitzen, gekühlt werden. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse auf der Plattform, ist der Einsatz von Meerwasser die wirksamste Methode zur Anlagenkühlung.
Die Kühlanlage auf der Plattform besteht aus einem primären Süßwasserkreislauf zur Kühlung der elektrischen Komponenten und einem offenen Meerwasserkreislauf zur Kühlung des primären Kreislaufs. Die beiden Kühlkreisläufe sind durch einen Wasser-zu-Wasser Wärmetauscher verbunden.

Automatische Meerwasserfiltrierung zum Schutz von Wärmetauschern auf HGÜ-Anlagen

Das Meerwasser im Sekundär-Kühlkreislauf wird automatisch mithilfe eines BOLLFILTERS wie aquaBoll® gefiltert. Der Filter schützt den Wärmetauscher gegen Blockierungen durch Sand oder andere Ablagerungen und maximiert zudem die Kühlleistung durch eine Reduzierung der Feststoffe, die die Anlage durchlaufen.
Zur Gewährleistung einer 100%-igen Redundanz und Aufrechterhaltung eines ununterbrochenen Filtriervorgangs auf der Plattform, ohne dass es hierzu eines menschlichen Eingriffs bedarf, sind die Filter parallel geschaltet. Eine Filterfeinheit von 200µm bis 500µm wird sogar bei Stürmen und rauer See, bei einer hohen TSS Belastung von 250mg/l + gewährleistet.

Mehrjährige Filtrationsleistung für HGÜ-Anlagen

BOLLFILTER sind praxisbewährt und beim Großteil der HGÜ-Anlagen, der in der Nordsee betriebenen, deutschen Windkraftanlagen im Einsatz. Sie unterstützen die Aufrechterhaltung des Dauerbetriebs von Trafoplattformen BorWin 2, BorWin 3, HelWin 1, DolWin 3, DolWin 6 und SylWin 1.

 

Ihre Vorteile:

  • Automatischer Filtrierbetrieb ohne Notwendigkeit eines menschlichen Eingriffs
  • Maximierte Kühlleistung der Wärmetauscher
  • Minimierte Ausfallzeit der Kühlanlage
  • Geringere Wartungsanforderungen der Kühlanlage
  • Vollständige Fernwartung und -überwachung möglich
  • Ausgezeichnete Beständigkeit gegen Meerwasser
  • Mit der Zertifizierung der Maritimen Klassifikationsgesellschaft erhältlich

Anwendungsvideo

Referenzen

Preview Image: BorWin beta

BorWin beta »

Die BorWin beta ist das Kernstück der Offshore Stromerzeugung und hat die Aufgabe, den erzeugten Strom der angebundenen Windparks von Wechselstrom (AC)  in Hochspannungsgleichstrom (DC) zu konvertieren. BOLLFILTER schützt dort die Plattenwärmetauscher vor Verblockung.

 

Downloads

[Translate to German:] Adaptive Filterelemente ✓ Mehrteilige Gehäusebauweise ✓ Verschiedene Gehäusematerialien und Innenbeschichtungen ✓ Flexible Positionierung der Anschlussflansche
aquaBoll®

Möchten Sie mit uns Kontakt aufnehmen?

Kontakt
Downloads