Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zur Besuch bei BOLL & KIRCH

Torsen Vogel, Dr. Peter Jahns, Stefan Starke, Karsten Cartarius, Ursula Heinen-Esser

NRW Umweltministerin Ursula Heinen-Esser stattete Boll & Kirch Filterbau am 3. Dezember 2021 einen Besuch ab. Die Ministerin besichtigte den Anfang des Jahres fertiggestellten und gerade bezogenen Neubau in dem die Unternehmensbereiche Ersatzteillogistik sowie Forschung & Entwicklung untergebracht sind. 

BOLL & KIRCH hat einen hochwirksamen Prozess zur Feinfiltration von Mikroplastiken aus dem (Trink-) Wasser entwickelt, der bereits Eingang in verschiedene Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte fand. Zudem entsteht hier eine vollkommen neuartige, hochmoderne Membranfertigung, die nach Aufnahme der Serienproduktion unmittelbar zur Schaffung neuer und zukunftsfähiger Industriearbeitsplätze hier vor Ort führen wird. 

"Ich bin von der Leistungsfähigkeit und dem hohen Innovationsgrad des Unternehmens - insbesondere in Zukunftsbereichen Umwelttechnologie und Ressourcenschonung – sehr beeindruckt. BOLL & KIRCH zeigt, dass die hier beheimateten Weltmarktführer einen ganz entscheidenden Beitrag zum Gelingen des Strukturwandels in der Region leisten können“, so NRW Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Die hier vor Ort entwickelte und zur Serienreife geführte neuartige Membranfertigung sei ein plakatives Beispiel dafür, wie durch technische Innovationen unmittelbar neue Arbeitsplätze in nachhaltigen Bereichen entstehen“, so Heinen-Esser weiter.