Spatenstich BOLL & KIRCH Werk II

Boll & Kirch Filterbau GmbH errichtet neues Werk in Kerpen

[Translate to German:] From left to right: Friedhelm Runkel (Runkel), Dieter Spürck (Major of the city of Kerpen), Ralf Utsch (Piske and Partner), Stefan Starke (BOLL & KIRCH)

Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Kerpen wurde erster Spatenstich für den Neubau des Werk II gesetzt +++ Erweiterung des BOLL & KIRCH-Standorts für die Bereiche Ersatzteillogistik sowie Forschung & Entwicklung +++ Nachhaltigkeit bei Bau und Nutzung im Fokus

Mit dem traditionellen ersten Spatenstich zur Errichtung des neuen Werk II legte die Boll & Kirch Filterbau GmbH gestern den Grundstein für ihr weiteres Wachstum am Hauptsitz in Kerpen, Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Auf einer Grundstücksfläche von rund 36.000 m² entstehen für die Mitarbeiter Büros mit circa 1.600 m² Gesamtfläche. Das in der Filtration von Flüssigkeiten und Gasen weltweit führende Technologieunternehmen BOLL & KIRCH investiert mit dem 3.300 m² großen Neubau in den Standort Kerpen und setzt damit ein Zeichen als Arbeitgeber mit Zukunftsperspektiven in der Region.

Das neue Werk in Kerpen wird mehrere Geschäftsbereiche beheimaten, darunter die Ersatzteillogistik mit über 17.000 unterschiedlichen Ersatzteilen für Industrie- und Marinefilter. Auf einer Fläche von 1.800 m² ermöglicht das neue Lager effizientere Logistikprozesse sowie eine permanente Verfügbarkeit aller Ersatzteile. Insbesondere wird im zweistöckigen Gebäude der Bereich Forschung & Entwicklung mit dem BOLL & KIRCH Technikum Platz finden, in dem Testläufe für Versuchsfilter durchgeführt und Prototypen entwickelt werden. „Unsere eigene Start-Up Unit im Unternehmen legt hier die Basis für neue Entwicklungen und bildet so den zukünftigen Innovationsmotor bei BOLL & KIRCH“, erklärt Geschäftsführer Stefan Starke.

Nachhaltige Bauplanung bei Gebäude und Außengelände

Neben den modernen Arbeitswelten legt BOLL & KIRCH beim Werksneubau großen Wert auf sein innovatives und nachhaltiges Baukonzept. „Das Thema Nachhaltigkeit war für unsere Bauplanungen ganz wesentlich“, so Starke. „Dies gilt einerseits für die Außenbereiche des neuen Werkes mit Konzepten der Regenwasserversickerung sowie der Bepflanzung mit rund 100 großen Bäumen und tausenden einheimischen Sträuchern, sodass insgesamt 9.700 m² Grünfläche geschaffen werden. Auch bei den Gebäuden haben wir großen Wert auf nachhaltiges Bauen gelegt, zum Beispiel durch die Verwendung von mineralischer Dämmung, 3-fach-Verglasungen und natürlichen Kühllamellen in der Fassade“, führt Starke weiter aus. Zusätzlich setzt das Unternehmen auf den Einbau eines Blockheizkraftwerks zur Gewinnung von Wärme und elektrischer Energie als umweltschonende Alternative zu konventionellen Heizkesseln.

Inklusive geplanter Neueinstellungen erfolgt die Inbetriebnahme im Frühjahr 2021 mit rund 40 Mitarbeitern im neuen Werk II.

Fakten:

  • 36.000 m² Gesamtfläche Grundstück
  • 3.300 m² Grundfläche Gebäude
  • 9.700 m² Grünfläche
  • Einzug der Ersatzteillogistik und der Forschung & Entwicklung inkl. Technikum
  • Baufirma: Runkel Hochbau GmbH, Siegen
  • Architekt: Piske+Partner Architektur und Stadtplanung, Betzdorf
  • Übergabe Dezember 2020
  • Einzug Frühjahr 2021

Sehen Sie hier das Video zum Spatenstich.